Auch interessant:

E.T.A. Hoffmann "Miserere" und W.A. Mozart "Requiem" 

Das legendenumrankte Requiem von Mozart ist der Ausgangspunkt dieses interessanten Konzertes des Kantatenchores Zeuthen.

2017 04 08 Plakat A4 Web

Mozart war das große Vorbild von E.T.A. Hoffmann, dessen letzter Vorname eigentlich Wilhelm lautete und welchen er in Amadeus umbenannte. Von Hause aus war E.T.A. Hoffmann Jurist und arbeitete in den letzten Jahren seines Lebens am Berliner Kammergericht. Aus heutiger Sicht würden wir ihn ein Universalgenie nennen: Hoffmann war ein wunderbarer Karikaturist und Zeichner, komponierte und schrieb unendlich viele fantastische Geschichten. Dieser wohl größte Schriftsteller der deutschen Romantik wollte aber mehr sein als nur Jurist, als nur Schriftsteller und zeichnerischer und schreibender Karikaturist, der immer nur knapp an der Zensur vorbeischrammte. Er sah sich am liebsten als Musiker, war eine Zeitlang (leider recht erfolglos) Kapellmeister in Bamberg und schrieb zahlreiche musikwissenschaftliche Erörterungen und Kritiken. Hoffmanns große Liebe zur Musik spiegelt sich in einer großen Anzahl von Kompositionen wider, von denen 40 erhalten geblieben sind. Und gerade Mozarts Requiem war für ihn „wohl das Höchste, was die neueste Zeit für den kirchlichen Kultus aufzuweisen hat“.

Eine gewisse Tragik und Ironie, die auch Mozart nicht entgangen sein wird, liegt in der Tatsache, dass der im Sterben liegende Komponist eine Totenmesse schrieb. Allein schon aus diesem Grund ist das letzte Werk Mozarts emotional aufgeladen. Schon zuvor kränkelnd wendet er sich, ausgezehrt und fiebrig von Opernarbeiten, der Komposition des Requiems zu. Er beendet nur noch den Anfang (Introitus) mit den Teilen Requiem Aeternam und Kyrie; der Rest bleibt Fragment und wird später von seinem Schüler Franz Xaver Süßmayr komplettiert. Ungeklärt ist bis heute, welche Passagen Süßmayr wirklich vorfand und welche er selbst komponierte.

Aufführung: 8. April 2017, 19 Uhr, Kreuzkirche Königs Wusterhausen


Karten für 21,50 € (ermäßig 17,50 €), 16,50 € (ermäßig 12,50 €), Familienkarte 40 € (nur über die Website), Hörkarten an der Abendkasse für 5 €.

Dieses hochinteressante Konzert des Kantatenchors Zeuthen wird unterstützt vom „neues konzertorchester berlin“ und v.l.n.r. den Solisten Kammersängerin Christine Wolff (Sopran), Anne Krauss (Mezzosopran), Karin Lasa (Alt), Ralph Eschrig (Tenor) und Christoph Hülsmann (Bass), Leitung Christian Finke-Tange.

Christine Wolff SopranAnne KraußKarin LasaRalph EschrigChristoph Hülsmann druck

Wir benutzen Cookies, um unsere Internetseite und Ihr Besuchserlebnis zu verbessern. Es wurden bereits Cookies auf IIhrer Seite abgelegt. Um mehr über Cookies herauszufinden und wie Sie sie löschen können, klicken sie bitte hier..

  Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.
EU Cookie Directive Module Information